grüner-tee.life

alles Wissenswerte über grünen Tee

Chashitsu - Teeraum 

Der Teeraum Chashitsu in einem Teehaus gilt als Ort der Harmonie und des Respekts. Ein Ort zu praktizieren des Teewegs Chado oder auch Chanoyu. Freistehende traditionelle Teehäuser sind zu meist in Teegärten integriert, die speziell dem Bild der Teezeremonie dienen. Teehäuser und Räume können von einer Vielzahl an Baumaterialien gefertigt werden. Materialien wie Holz,Bambus,Papier Sand oder Lehm finden oft Verwendung und die Einflüsse der Wabi-Ästhetik sind in der Architektur eines Teeraumes besonders erkennbar.  Die Größe eines Chashitsu wird in Maßen der Tatami-Matte gemessen, Räume die größer viereinhalb Matten sind als Hiroma und kleiner als Koma bezeichnet. Neben dem Chashitsu ist im Teehaus mindestens ein Vorbereitungsraum angelegt. Der Teeraum selbst ist mit eine Eingang für den Gasgeber, dem Nijiriguchi (Kriecheingang) für die Gäste und dem wohl zentralsten Element der Tokonoma ( Schmucknische ) ausgestattet. 















1 Sadouguchi - Eingang für den Teishu; dieser wird vom Meister zum betreten des Teeraumes mit den Utensilien und zum verlassen benutzt. Bei der Sadouguchi handelt es sich um eine Schiebetür, die der praktischen Bedienung halber, zur Raumgestaltung und des Raumgefühls seit Hunderten von Jahren in Japan genutzt wird. In traditionellen Teeräumen wird die Sadouguchi aus einem Holzgitterrahmen mit weißem Papier hergestellt.


2 Tokobashira – ein speziell bearbeiteter Holzstamm meist aus rotem Kieferholz, ist ein zentraler Teil der Tokonoma ( traditionelle japanische Wandnische )


3 Otoshigake - ist der Sturz der Tokonoma. Die Tokonoma kann auch mit einem kleinen Seitenfenster ausgestattet sein. Im allgemeinen dient sie dazu einige wenige Gegenstände besonders Wirken zu lassen.


4 Kakejiku - Hängerolle

Bei diesen Rollen handelt es sich vorzugsweise um Kalligraphien oder Malereien. Während es sich in den Kalligraphien um Gedichte, Briefe und Zen-Sätze von Mönchen geschrieben dreht, handeln Bilder meist von Landschaften, Blumen, Vögeln oder Jahreszeiten. Die Hängerollen werden entsprechend dem Thema der Teezeremonie ausgewählt und gegebenenfalls während der Zeremonie verändert.


5 Tokogamachi – der Boden der Tokonoma, dieser ist meist in einen Holzrahmen eingefasst und besteht aus edlem Holz oder einer Tatami. Je nach Formalität der Teezeremonie wird die Tokonoma neu arrangiert oder entsprechend gefertigt. Die Auswahl des Holzes, wie es behandelt wird und ob es teilweise, voll oder gar nicht lackiert wird, spielen bei der Formalität eine große Rolle.


6 Temaeza – Teematte des Teishu, diese darf ausschließlich vom Teishu zum zubereiten des Tees benutzt werden. Die Plätze der Gäste weist der Teishu zu.